• 05.11.2019: HUNZIKER TC an der Hochschule für Technik und Architektur, Fribourg

    Hunziker TC nahm am Meeting der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Spektrometrie an der Hochschule für Technik und Architektur in Fribourg teil.

    SASP Meeting Fribourg 2019 b

    SASP Meeting Fribourg 2019 2 b

     

     

     
  • 06.09.2019: HUNZIKER TC am SCS Fallmeeting an der Uni Zürich

    Am 06.09. fand an der Uni Zürich Irchel die Herbstagung der  Schweizerischen Chemischen Gesellschaft statt.

     

    SCS Fallmeeting 2019 1b

    SCS Fallmeetung 2019 2b

    SCS Fallmeeting 2019 3b

    SCS Fallmeeting 2019 4b

     
  • 06.04.2018: HUNZIKER TC an der Frühjahrstagung der SCS

    Am 06. April 2018 fand an der Université de Neuchâtel die Frühjahrstagung der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft (SCS) statt. Besonders interessant waren die Vorträge von Prof. J. P. Sauvage (Université de Strassbourg, Nobel Preis 2016), von Prof. L. Cronin (University of Glasgow) und von Prof. S. Luber (Universtität Zürich, Werner Preis 2018).

     

    DSC03328c

    DSC03326c

    DSC03323c

     

     
  • 09.05.2017: HUNZIKER TC bei der Firma Deloro HTM in Biel

    Deloro HTM ist führend in der HIP-Technik. HIP = Heiss Isostatisches Pressen. Durch die Anwendung von hohen Temperaturen und hohen Drücken können Hartmetalle und Keramiken veredelt werden (z. B. Hüftgelenkkugeln).

     

    DSC00938b 1

    DSC00937b 1

    DSC00931b 1

     

     

     

     
  • 18.10.2016: Besuch des Pharmazeut. Kontrolllabors des Kantonsapothekeramtes (Kanton Bern)

    Anlässlich der Herbsttagung der SASP besuchte HUNZIKER TC das Kontrolllabor des Kantonsapothekeramtes (Kanton Bern).
    Beindruckend war die Demonstration des mobilen Labors.

     

    IMG 3370IMG 3375IMG 3378

     
  • 23.09.2016: Hunziker TC an der ILMAC 2016 in Basel

    Hunziker TC besuchte die Chemiemesse ILMAC 2016 in Basel.

     

    IMAG1321IMG 3237IMG 3241

     
  • 22.04.2016: Frühjahrstagung der SCG an der UNI Zürich

    Die Frühjahrstagung der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft fand an der Universität Zürich statt. Themen waren "Green Chemistry" und die Übergabe des Werner Preises an Professor M. Kovalenko.

     

    IMAG1022IMG 1840

    IMAG1019

     
  • 11.11.2015: Besuch bei der Actelion Ltd. in Allschwil

    HUNZIKER TC bei der Firma Actelion Ltd. in Allschwil. Actelion ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das 1997 gegründet wurde. Es ist führend in der Behandlung von PAH = Pulmonale Arterielle Hyptertonie. (Gebäude: Herzog & de Meuron)

    IMG 0752 1IMG 0755 1IMG 0757 1

     

     

     

     
  • 13.04.2015: Besuch der Pilatus Flugzeugwerke in Stans

    Die Pilatus Flugzeugwerke wurden im Jahr 1939 gegründet. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Stans etwa 1800 Mitarbeiter. Die Flugzeugtypen PC-6 (Pilatus Porter), P7 Mark II, PC-12 und PC-21 sind am Markt äusserst erfolgreich. Einen grossen Sprung nach vorn macht die Firma Pilatus mit dem Jet PC-24.

     

    EHPilatus1IMG 84011IMG 84091PC61

     
  • 27.01.2015: Technology Briefing an der Empa in Dübendorf

    Am 27.01.2015 fand an der Empa in Dübendorf das Technology Briefing "Strategien für den nachhaltigen Umgang mit Kritischen Materialien" statt. Unter "Kritische Materialien" versteht man Rohstoffe, bei denen ein hohes Versorgungsrisiko besteht und deren Fehlen gravierende Auswirkungen nach sich zieht. In einer Studie in der EU (2014) werden 20 von 54 Rohstoffen als kritisch eingestuft, zB. Seltene Erden, Indium, Platin-Metalle Gallium etc. Am oben genannten Symposium wurden die Strategien diskutiert, mit denen die Engpässe an Kritischen Materialien vermieden werden können.

     
  • 29.10.2014: Im PSI: Synchrotron Lichtquelle und Labor für Atmosphärenchemie

    Das PSI (Paul Scherrer Institut) ist die grösste Forschungseinrichtung für Natur- und Ingenieur-Wissenschaften in der Schweiz. Das Paul Scherrer Institut ist aus den Instituten für Reaktorforschung und für Nuklearforschung hervorgegangen. Das Forschungszentrum beschäftigt ungefähr 2000 Personen. Die Themen, die am PSI bearbeitet werden, stammen aus den Gebieten Energie, Umwelt und Materialwissenschaften, Biologie und Medizin.

     

    IMG 6443 1

    IMG 6437 1

    IMG 6427 1

    IMG 6431 1

     

     

     

     

     

     
  • 07.04.2014: SASP: GV und Besuch der Firma Hoffmann/Neopac in Thun

    Die GV der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Spektrometrie (SASP) bestand in diesem Jahr aus zwei Teilen. Der geschäftliche Teil mit wissenschaftlichen Vorträgen fand im Zentrum "Seepark" in Thun statt.

    In einem zweiten Teil besuchten die SASP-Mitglieder die Firma Hoffmann/Neopac ebenfalls in Thun. Die Firma ist ein führendes Unternehmen für die Herstellung von hochwertigen Blechgebinden. Die Herstellung erfolgt aus Weissblech, das in vielstufigen Verfahren beschichtet, bedruckt und verformt wird.

     

    DSC006771 1 IMG 45211IMG 45251 

     

     

     
  • 18.11.2013: Vortrag von Dr. Alexander Makarov an der ETH Hönggerberg

    Dr. Alexander Makarov ist der Erfinder der Orbitrap-Massenspektrometrie. Diese Ionenfallen-Methode wurde 2005 eingeführt und liefert als hochauflösende Massenspektrometrie hervorragende Ergebnisse u.a. im Bereich der Proteomik und Metabolomik.

    Der Vortrag an der ETH Hönggerberg Zürich hatte den Titel "Past, Present and Future of Orbitrap Mass Spectrometry".

    Dr.-Alexander-Makarov Orbitrap 1

     

     

     

     
  • 04.07.2013: GC-MS Anwendertreffen an der ETH Hönggerberg, Zürich

    IMAG0558

    IMAG0560

     
  • 29.05.2013: ICP-MS Seminar an der EMPA Dübendorf

    004b

    006b

     
  • 17.04.2013: Tagung der SASP bei der Firma Liebherr SA in Bulle

    Die Frühjahrstagung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Spektrometrie (SASP) fand bei bei der Firma Liebherr SA in Bulle statt. Das Unternehmen wurde 1949 gegründet und befindet sich zu 100% im Besitz der Familie Liebherr. Das Zentrum der Firma befindet sich in Bulle; weltweit sind ca. 35'000 Personen in der Unternehmung tätig. Die Produktepalette ist sehr vielfältig und umfasst Baumaschinen, Krane, Dieselmotoren, Pumpen, Haushaltgeräte uvm.

     

    006

    004

    013

     

     

     

     
  • 11.04.2013: Masterclass-Seminar der Firma Agilent in Konolfingen

    Das Masterclass Seminar der Firma Agilent fand an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften in Konolfingen statt.

    Thema des Seminars war das Atomspektrometer MP-AES 4100. Dieses Gerät erzeugt Emissionsspektren mit Hilfe eines Stickstoff-Mikrowellen-Plasma. Die Verwendung von Stickstoff bedeutet, dass keine brennbaren oder teuren Gase eingesetzt werden müssen. Das Plasma wird hergestellt durch den Einsatz eines handelsüblichen Magnetrons. Mit dem Spektrometer MP-AES 4100 können Elemente in den verschiedensten Proben bestimmt werden.

    001

    008

    012

     

     

     

     
  • 14.03.2013: Bei der Firma UPAG AG, Lenzburg

    Die Firma liefert Adsorbentien, Trocknungsmittel, spezielle Polymere und Elastomere.

     
  • 13.09.2012: Besuch der Herbsttagung der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft (SCG)

    Die Herbsttagung der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft (SCG) fand in der Science City der ETH Hönggerberg Zürich
    statt.

    011 b

     
  • 25.04.2012: Besuch des CERN in Genf

    007 b 035 b

     

     

    24./25.04.2012 Übernachtung und Nachtessen in der Domaine de Châteauvieux, Satigny (GE), Besuch des CERN in Genf

     

    CERN (Conseil Européen pour la Recherve Nucléaire), die Europäische Organisation für Kernforschung wurde 1954 gegründet. Sie befindet sich in Meyrin, Kanton Genf. Das CERN hat sich die physikalische Grundlagenforschung zur Aufgabe gemacht. Mit Hilfe von grossen Teilchenbeschleunigern (zBsp. Large Hadron Collider) werden zBsp. Protonen zur Kollision gebracht und die resultierenden Teilchen untersucht. Forschern von der Universität gelang 2011 die Entdeckung eines neuen Teilchens. Es gehört zu den Baryonen und besteht aus 3 Quarks. - Die Wissenschaftler am CERN befinden sich nach wie vor auf der Suche nach dem legendären Higgs-Teilchen.

     
  • 22.03.2012: Das Labor für Boden- und Umweltanalytik in Steffisburg

    005 b1

    Das Labor für Boden- und Umweltanalytik (LBU) in Steffisburg wurde im Jahr 1991 gegründet. Es wird von einem Team von 14 Mitarbeitern betrieben. Das Labor untersucht Bodenproben aus dem Acker-, Futter-, Obst- und Weinanbau. Ferner werden Klärschlamm- und Kompostproben bearbeitet. Die Proben werden getrocknet, gesiebt, extrahiert und filtriert (siehe entsprechendes Foto). Die eigentliche Bestimmung der Bodenparameter erfolgt mit ICP/OES und AAS-Spektrometrie (siehe entsprechendes Foto).
    Besonders interessant ist, dass sich das LBU auch im Bereich der biologischen Schädlingsbekämpfung engagiert. So wird ein Pilz gezüchtet (siehe entsprechendes Foto), der sehr erfolgreich in der Bekämpfung von Engerlingen eingesetzt wird.


    014 b1015 b1012 b1

     
  • 19.02.2012: Imperial College London

    085 b

    Das Imperial College London ist weltweit eine der führenden Universtitäten (QS World University Rankings 2011/2012: 6. Rang; Vergleich ETHZ: 18. Rang). Der Hauptcampus liegt im Stadtteil South Kensington neben dem Natural History Museum und dem Science Museum. Das Imperial College umfasst die Fakultät für Ingenieurwissenschaften, die Fakultät für Naturwissenschaften, die Fakultät für Medizin und die Business School.

    081 b


     
  • 11.11.2011:Am Institut von Prof. D. Günther, DCHAB ETH Zürich

    Die Laserablation induktiv gekoppeltes Plasma-Massenspektrometrie (LA-ICP-MS) ist eine vielseitig einsetzbare Methode für die Analyse von Feststoffen aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie z.B. Biologie, Medizin, Umweltwissenschaften, Geologie, Archäologie.
    Die Proben werden mit Hilfe eines Lasers direkt vom festen Objekt abgetragen und der Analyse zugeführt. In einer Plasmafackel (7000 K) wird die Probe verdampft und die Atome ionisiert. In einem Massenspektrometer erfolgt die Bestimmung. Die Methode ist seit rund 30 Jahren bekannt. Sie zeichnet sich durch hohe Empfindlichkeit und durch hohes räumliches Auflösungsgsvermögen aus und kommt ohne Probenvorbereitung aus.


    012 b010 b

     
  • 01.11.2011: Bericht von der 25. Spektrometertagung (2011) in Schaffhausen

    p1020312

     

    Vom 26.-28. September 2011 fand in der schmucken Stadt Schaffhausen am Rhein (Schweiz) die 25. Spektrometertagung statt. Getragen werden die  Spektrometertagungen von der SASP (Swiss Association of Spectrometry), vom Chemikerausschuss des Stahlinstitutes VDEH, vom DASP (Deutscher Arbeitskreis für angewandte Spektroskopie) und von der ASMET (The Austrian Society for Metallurgy and Materials). Organisator der 25. Spektrometertagung war die SASP.

     

    Der Konferenzvorsitzende Fredy Rüttiman (Präsident SASP) konnte zur Tagung über 100 Teilnehmer und nahezu 20 Aussteller und Sponsoren begrüssen. Das wissenschaftliche Komitee (Vorsitz: Romolo Ciccarelli) hatte ein Programm von 26 wissenschaftlichen Vorträgen ausgearbeitet, das den Stand und die Fortschritte aus zahlreichen Gebieten der Spektroskopie aufzeigte.

     

    Besonders beachtet wurden die 4 Plenarvorträge:

    Dr. Britta Leise (Eisenbibliothek Schaffhausen) berichtete über die Entwicklungsgeschichte der Laboratorien der Georg Fischer AG ("Im Dienste der Forschung - Die Entwicklung der Laboratorien am Beispiel der Georg Fischer AG").

    Prof. Detlef Günther (Departement of Chemistry and Applied Biosciences, ETHZ) stellte ein neues Konzept für die direkte Untersuchung von Festkörperproben vor ("Neue Möglichkeiten der direkten Festkörperanalytik mit LA-ICP-MS").  Die  Methode bedient sich der Laserabtragung in Luft, wobei das entstehende Aerosol direkt in ein ICP-MS-System überführt wird. Bei der Überführung erfolgt ein Austausch Luft-Argon, der ohne signifikanten Materialverlust von statten geht. Die vertieften Erkenntnisse über die Laserabtragung und die apparativen Fortschritte, die durch die Günther-Gruppe erzielt worden sind, sind beeindruckend.

    Prof. José Luis Todoli (Universtät Alicante, Spanien) referierte über eine modifizierte Methode der  Kombination von HPLC und ICP/OES für die Lebensmittelchemie ("High Temperature Liquid Chromatography, HTLC adaptée à l'ICP pour le dosage des composés organiques et inorganiques dans les aliments"). Der Einsatz von Kolonnentemperaturen zwischen 60 °C und 374 °C ergibt kürzere Retentionszeiten und damit kürzere Analysenzeiten, bedingt aber den Einsatz von Vorheiz-und Abkühlungskolonnen. In den Lebensmittelproben können in einem Durchgang organische und anorganische Komponenten z.B. auch Schwermetalle bestimmt werden.

    Auf ein grosses Interesse stiess der Vortrag von Frau Martine de Maizière (Belgian Institute for Space Aeronomy), die über die Schlüsselrolle der Spektroskopie bei der Bestimmung der Inhaltsstoffe der Atmosphäre berichtete ("Spectrometry and atmospheric research: A fruitful marriage"). Die Zuhörer gewannen Einblick in die aktuellen Resultate der Atmosphärenforschung. Diese Resultate sind zu einem guten Teil auf Messresultate abgestützt, die in  der Internationalen Messstation auf dem Jungfraujoch (Schweiz) gewonnen worden sind.

     

    Das hochinteressante, wissenschaftliche Programm der 25. Spektrometertagung wurde aufgelockert durch ein Rahmenprogramm, das auf die ungeteilte Zustimmung bei den Tagungsteilnehmern stiess (Konzept: Franz Hochleitner). Elemente dieses Programms waren: Begrüssung auf dem Munot, Rheinschifffahrt nach Stein am Rhein, Besuch der Eisenbibiliothek, Galabankett in der Klosteranlage Paradies.

     

    Am Schluss der Tagung zollte Dr. Bernd-Josef Schlothmann (Chemikerausschuss VDEH) dem Organisationskomitee ein hohes Lob für die Ausrichtung der 25. Spektrometertagung. Er entliess die Teilnehmer mit der Ankündigung, dass die nächste Spektrometertagung 2013 in Deutschland stattfinden werde.

     

    Dr. E. Hunziker

    Organisationskomitee 25. Spektrometertagung

     

    p1020299